Montagehinweise und Tipps zur Pflege

Die Motorradverkleidungen und Abdeckungen werden aus Polyesterharz hergestellt und mit Glasfaser, Carbon-Kevlar oder Carbon verstärkt. Die obere Schicht besteht aus einem UV-stabilen Polyester-Gelcoat in RAL-Farbton oder aus einer transparenten Ausführung. Diese Beschichtung kann mit üblicher Autokosmetik gepflegt werden, kleine Kratzer können mit feinen Autolack-Polierpasten poliert werden.

Hinweise zur Lagerung, Montage und Gebrauch für Motorradverkleidungen und Abdeckungen von FiMa Racingparts

  1. Die Verkleidungsteile sind der Wareneingangsprüfung zu unterziehen, bei welcher zu prüfen ist, ob es sich um die von Ihnen bestellten, nicht beschädigten und richtigen Teile handelt. Die Teile sind lediglich für den Rennsport ohne Strassenzulassung.

  2. Vor der Bearbeitung sind die Verkleidungsteile 24 Stunden in einem Raum mit einer Temperatur von 18º C bis 27º C zu lagern

  3. Prüfen Sie am Motorrad, ob alle Halterungen für die Motorradverkleidung vorhanden sind und nicht verdreht oder verbogen sind.

  4. Die Verkleidungsteile an das Motorrad anlegen und ohne bohren und schneiden probieren ob die Verkleidung an das Motorrad passt (für gebohrte und geschnittene Teile wird keine Reklamation entgegengenommen!) Für manche Motorradtypen sind Hilfshalter herzustellen. Die geschlossenen Unterteile zum Auffangen des Öls müssen nicht mit dem Abgaskrümmer oder der Auspuffanlage, den/die sie eingebaut haben, kompatibel sein!

Tipp: Sitzt der Krümmer zu nah am Unterteil sollte man das GFK an dieser Stelle leicht erwärmen (max. ca. 35-45º C) und etwas ausdrücken. Abhilfe gegen zu viel Hitze am Unterteil kann eine Hitzeschutzmatte schaffen, diese wird in das Unterteil eingeklebt. Zusätzlich kann ein Hitzeschutzband um den Krümmer gewickelt werden.

  1. Die Montagepunkte am Rahmen entsprechen denen der Originalzeile, sind aber nicht vorgebohrt, damit das Anpassen der einzelnen Verkleidungsteile z.B. bei verbogenen Halterungen vereinfacht wird.

  2. Eventuelle Lackierung der Verkleidung sind erst nach dem kompletten bohren und der probeweisen Montage der Verkleidung am Motorrad durch zu führen. Anschließend die Verkleidungsteile demontieren, entfetten und mit Feinschleifpapier unter Wasser schleifen (z.B. 400), kleine Unebenheiten mit Polyesterkitt auskitten, wieder schleifen, entfetten und mit üblichem Autolacken beschichten.

  3. Unlackierte Verkleidungsteile aus GFK müssen vor einer eventuellen Lackierung mit einer geeigneten Grundierung versehen werden, vorab kleine Poren mit Spachtelkit oder Spritzspachtel schließen. Dies trifft auch für Teile aus Avio-Fiber und Carbon zu.

    BITTE BEACHTEN SIE!!!!!

    KEINE TROCKUNG BEI TEMPERATUREN ÜBER 30ºC

  4. Verkleidungsteile sind bei einer Temperatur von 15ºC bis 27ºC so zu lagern, das sie sich nicht verformen können

Monatagehinweise

Montage der Verkleidung:

Bei der Montage der meisten Verkleidungen fängt man unten an, dass heißt zuerst wird das Unterteil angepasst und auf zwei mittlere Haltepunkte montiert. Nachdem das erste Teil fixiert ist die anderen Bauteile nach und nach montieren und aneinander ausrichten. (Befestigen mit Schrauben am Motorrad von unten nach oben) Danach wird die Scheibe in das Oberteil eingebaut. Als letzte Bohrungen werden die Halterungen für die Spiegel markiert und gebohrt. Beim Serienschnitt kommen zuerst die beiden Seitenteile und dann das Oberteil dran.

Um eine Formänderung hervorzurufen (z.B. wenn Spannungen entstanden sind) die Teile vorsichtig erhitzen und in der gewünschten Position verharren bis das Material erkaltet ist. (Dadurch wird die Veränderung dauerhaft, max. 30 – 35 º C) Auch das laufen lassen des Motors erhitzt die Verkleidung und kann eine Änderung hervorrufen.

Montage des vorderen Kotflügels:

Bohrpunkte für die Gabel mit einem 2mm Bohrer „mittig“ vorbohren, danach mit einem ca. 6,5 – 7 mm Bohrer aufbohren. Den Kotflügel nun an der Gabel ausrichten und vormontieren. Nun die Bohrpunkte an den Halterungen für die Bremsschläuche markieren, Kotflügel wieder abbauen und danach wie oben beschrieben die Bohrungen an den markierten Punkten vornehmen. Den Kotflügel können Sie danach endgültig montieren.

Montage der Hinterradabdeckung:

Für die Montage einer Hinterradabdeckung könne wir keine allgemeine Vorgehensweise nennen. Bei einer Hinterradabdeckung mit Kettenschutz ist es wichtig erst einmal den Kettenschutz auszurichten und diese Seite zu markieren, bohren und befestigen. Danach nach der Mitte des Reiens ausrichten und die Befestigungspunkte auf der anderen Seite markieren, bohren und befestigen.

Montage von Motordecken, Rahmen- und Schwingenschutz:

Kupplungs-, Lima- und Ölpumpdeckel werden mit hitzebeständigem Silikon aufgeklebt (min. 110-125ºC) Die Silikonmasse nur punktuell auftragen um eine spätere Demontage zu erleichtern. Rahmenschoner und Schwingenprotektoren können auch entweder mit doppelseitigem Klettband oder mit normaler Silikonmasse befestigt werden. Bei verschiedenen Modellen reichen Kabelbinder aus, die unter der Verkleidung versteckt werden können.

Die Silikonmasse auch hier nur punktuell auftragen um eine spätere Demontage zu erleichtern. Um das bestmögliche Anliegen der Rahmenschützer oder Schwingenprotektoren zu erreichen, fixieren Sie diese bitte nach dem Aufkleben mit mehreren Kabelbinder. Motorschutzdeckel können Sie mit breitem Klebeband am Motorblock befestigen während die Silikonmasse austrocknet.

Nach ca. 24 Stunden Trockenzeit können Sie die Klebebänder und überflüssigen Kabelbinder wieder entfernen.